Einer australischen Studie zufolge tun Orangen-Liebhaber ihren Augen mit den Früchten etwas Gutes. Die Wahrscheinlichkeit, an einer Makuladegeneration zu erkranken, war bei Menschen, die regelmäßig Orangen verzehrten, messbar geringer als bei Menschen, die keine Orangen aßen.

Orangen beugen Makuladegeneration vor

Die Makuladegeneration – eine chronische Augenerkrankung, die zur Erblindung führen kann – soll mit dem täglichen Verzehr von Orangen verhindert werden können. Die Krankheit betrifft in Deutschland etwa 6,5 Prozent der Bevölkerung. Sie tritt meist ab dem 55. Lebensjahr auf. Eine Heilung gibt es von Seiten der Schulmedizin nicht zu erwarten.

(Oktober 2016) hatten portugiesische Forscher festgestellt, dass Menschen, die sich an die Vorgaben der mediterranen Ernährungsweise hielten (viel Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse, Fisch), deutlich seltener an einer Makuladegeneration erkrankten als Personen, die sich „normal“ ernährten (Fleisch, Milchprodukte, Weissmehlprodukte, wenig Obst und Gemüse).

Insbesondere ein hoher Obstverzehr hatte sich dabei als schützend erwiesen. Vermutlich sind es die darin enthaltenen Vitamine und sekundären Pflanzenstoffe, die mit ihrer antioxidativen Wirkung für einen Rundumschutz der Augen sorgen. Ein solcher Pflanzenstoff ist beispielsweise das Lutein.

Flavonoide in Orangen schützen die Augen

Forscher rund um Professor Bamini Gopinath von der University of Sydney schrieben im Juli 2018 im American Journal of Clinical Nutrition, dass es vermutlich die Flavonoide in der Orange sind, die sich so vorteilhaft auf die Augengesundheit auswirken.

Flavonoide sind neben den Carotinoiden eine weitere Gruppe an Pflanzenstoffen, die sich in vielen Früchten und Gemüsearten nachweisen lassen. Zu den orangentypischen Flavonoiden gehört beispielsweise das entzündungshemmende und antioxidativ wirksame Hesperidin, das u. a. für seine positive Wirkung auf die Venengesundheit bekannt ist und in Form eines Nahrungsergänzungsmittels bei Krampfadern und Hämorrhoiden eingesetzt wird.

„Wir stellten fest, dass Menschen, die wenigstens eine Portion Orangen pro Tag zu sich nehmen, ein um 60 Prozent geringeres Risiko haben, eine Makuladegeneration zu entwickeln als Personen, die nie Orangen essen.“

Mit einer Portion sind im Allgemeinen etwa 130 g gemeint.

 

 

 

Quelle:

https://www.zentrum-der-gesundheit.de

Neosmart Consulting AG / Schweiz

 

 

 

Orangen können die Augen schützen